Artikel – Identitäten und Grenzen

In seinem jüngsten Beitrag untersucht C. Wille die Bedeutung von nationalen Grenzen für räumliche Identitäten in Grenzregionen. Das Beispiel der Großregion SaarLorLux zeigt, dass nationale Grenzen in den Identifikations- und Identifizierungsvorgängen der Einwohner trotz grenzüberschreitender Verflechtungen eine wichtige Rolle spielen, aber nicht zwangsläufig als starre Ordnungskategorien. Der Beitrag ist in französischer und deutscher Sprache erschienen, zuletzt im Sammelband Frontières et représentations sociales (hrsg. Considère/Perrin).

mehr Info

Radio-Feature – Border Studies

Radio 100,7 berichtet über das gerade bewilligte dreijährige Kooperationsprojekt „Border Studies“. In der Sendung Café Scientifique vom 15. und 29. Dezember geben A. Fellner (Saarland) und C. Wille (Luxemburg) einen Einblick in das EU-geförderte Vorhaben und aktuelle wissenschaftliche Entwicklungen. Der Aufbau des Zentrums für Grenzraumforschung bietet den Projektpartnern die Chance sich in der internationalen Wissenschaftslandschaft langfristig zu positionieren.

mehr Info

Zentrum für Grenzraumforschung entsteht

Soeben wurden 2 Mio. EUR EU-Fördermittel bewilligt zum Aufbau eines grenzüberschreitenden Zentrums für Grenzraumforschung. In dem Kooperationsprojekt (2018-2020) unter der Leitung der UniGR arbeiten 80 Wissenschaftler aus sechs Universitäten mit dem Ziel, sich stärker zu vernetzen, geeignete Forschungsinfrastrukturen einzurichten, den Austausch mit Entscheidungsträgern zu intensivieren und Lösungen für die grenzüberschreitende Lehre zu entwickeln. Nach 2020 soll die Zusammenarbeit im UniGR-Center for Border Studies verstetigt werden.

mehr Info

Infrastrukturen der Grenze

Grenzen bedürfen materieller und symbolischer Hervorbringungen. Die dafür genutzten Infrastrukturen bilden Ansatzpunkte, um bordering-Prozesse umfassend zu untersuchen. Hannes Krämer (Frankfurt/Oder) zeigt in seinem Vortrag am 14.12.2017, inwiefern Grenzraumforscher vom Infrastrukturbegriff profitieren können. Der Vortrag findet an der Uni Luxemburg in der Reihe “Atelier Bordertexturen” statt.

mehr Info

Artikel – Figur des Grenzgängers

Das Phänomen der Grenzgänger ist nicht neu, es scheint aber ein besonderes Merkmal des (post-)modernen Lebens zu sein. Dieser These geht C. Wille in seinem jüngsten Beitrag auf den Grund und rekonstruiert anhand von Gegenwartsphänomenen, was einen Grenzgänger charakterisiert. Der Artikel ist in der Schweizer Zeitschrift für Integration und Migration terra cognita erschienen und steht zum Download bereit.

mehr Info

Konferenz – Grenzgänger in der Schweiz und in Luxemburg

In der Schweiz und in Luxemburg arbeiten die meisten Grenzgänger in Europa. Allerdings sind die damit verbundenen Problemstellungen und Handlungsstrategien nicht ohne weiteres übertragbar. Trotz der Unterschiede lohnt sich die vergleichende Auseinandersetzung mit der Pendlerbeschäftigung. Die Tagung am 24.10.2017 an der Universität Luxemburg setzt hier an und beleuchtet aus unterschiedlichen Perspektiven die Grenzgängersituation in der Schweiz und in Luxemburg.

mehr Info